Es sind die kleinen Dinge

Viel zu oft sind wir unzufrieden.

Unzufrieden mit uns, mit unserem Job, unserem Umfeld, unserem Leben…
Aber wozu das Ganze und warum eigentlich?
Ich meine, sind es nicht die kleinen Dinge, die uns glücklich machen sollten?
Warum wünschen wir uns immer den 6-er im Lotto oder einen Rolls Royce?
Warum müssen es Diamantringe und ein Mann auf einem weißen Ross sein?
Warum wünschen wir uns ein Haus am See, mit Garten, Pool und Putzfrau, während unsere kleine Familie jeden Sonntag im botanischen Garten picknickt?
Und warum muss es immer mehr sein?
Immer besser, schöner, größer…
Da geht noch was!
Wir suchen nach den Superlativen und selbst das Beste ist uns manchmal nicht genug.
Wir sehnen uns nach dem Ultimatum, dem Exklusivsten, dass das Leben zu bieten hat und übersehen dabei schnell, dass das Beste direkt vor uns liegt.
Während wir nach Größerem streben, bleiben die vielen kleinen Dinge auf der Strecke.
Dinge, wie ein Abendspaziergang durch den herbstlichen Park nach einem langem Arbeitstag.
Wie stundenlange Gespräche mit der besten Freundin bei einem Glas Wein.
Wie ein gutes Buch an einem verregneten Sonntag oder einfach das Vögelgezwitscher, das im Frühling durch das Fenster dringt.
Es sind doch die kleinen Dinge, wie wenn man morgens genug Zeit hat, um gemütlich eine Tasse Kaffee zu trinken.
Wenn man vor dem Wecker wach wird und sich ausgeschlafen fühlt oder wenn man Zeit mit seinem Haustier verbringen kann.
Was zählt ist nicht, ob man meist das absolut Beste erlebt hat, sondern dass im Großen und Ganzen die Summe der kleinen Momente erfüllend war.
Es muss und kann nicht immer alles perfekt sein, aber wenn man seinen Blick auf die kleinen Dinge lenkt und den Fokus auf das Positive legt, ist es möglich viel mehr schöne Aspekte wahrzunehmen und darin sein Glück zu finden.
Denn es sind doch die kleinen Dinge, auf die es ankommt!

6 Kommentare zu „Es sind die kleinen Dinge

  1. Du hast recht. Der Mensch kann es nur leider nicht gut ertragen, wenn ein anderer mehr hat als er selbst. Aber er führt sich wohl auch viel zu selten vor Augen, wie viel er eigentlich hat.

    Gefällt 1 Person

  2. Wer ist eigentlich WIR? 😉 Ich glaube es gibt mittlerweile so einige Menschen mehr als gedacht, die genauso denken wie Du es so schön beschrieben hast. Nur die sind stiller als die Stimmen derjenigen, die gepusht durch die Medien und die Leistungsgesellschaft ständig nach höher, weiter, besser schreien! Aber es gibt sie und das finde ich sehr motivierend!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s